Uncategorized

Der Ritt auf den Wellen

Gustave Courbet, Die Frau in den Wellen

Gustave Courbet, Die Frau in den Wellen

Ich badete
in den Wellen
deines Wesens
und glaubte
etwas von deinem Glanz
übertrüge sich
auf mich
es tat mir so gut
dass ich hoffte
es bliebe ewig so

aber Geben
kann immer nur der
der auch etwas geben KANN
eine Verschmelzung
ist keine Beziehung
und eine Symbiose
ist selten
zum beiderseitigen Vorteil

Liebe
hat immer
ein JA und ein NEIN
eint Freundschaft und Streit
Nähe und Distanz
umfängt die Nacht
genauso wie den Tag
wer eine Seite
wegnehmen will
nimmt ALLES weg

wer den ander`n
vereinnahmen, besitzen will
beraubt ihn
seiner Freiheit
tötet ihn!

und die eigene Liebe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s