Uncategorized

Unity, Class, Program

A panel discussion titled “Is there a need for left unity?” at the Platypus European Conference, was held at Goldsmiths University, London, on July 19, 2014. The following is an edited version of a contribution by Barbara Dorn an International Bolshevik Tendency (IBT) supporter to the panel. It has been republished from www.bolshevik.org.

ONE OF THE QUESTIONS we often encounter is, “Why can’t all you left groups just get together?” It’s a good question that deserves a serious answer, whether it comes from people who lack experience in politics or more seasoned comrades who should already know the answer and frame it in seemingly more sophisticated terms like “left unity.”

by Barbara Dorn

It poses two other questions: What do we mean by “Left”? and What do we mean by “unity”?

In Britain “Left” is used to refer to everything from the Lib Dems to the Greens to the Labour left to self-defined socialists of various types to anarchists to genuine communists and everything in between. What the term “Left” does not refer to is the working class.

It is the political consciousness of the working class that is of central importance to achieving the goals that many of us share, whether it’s winning a particular strike or carrying out a successful socialist revolution. The broadest possible unity of the working class against the capitalists and their states – that is what we need.

On the face of it, it might seem that the best way to achieve such unity would be to unify the existing tendencies that represent or seek to represent the working class (and exclude bourgeois forces like the Greens) and then democratically sort out our differences as we engage in real-life struggle. Something like this was the model for the First International, in which Karl Marx played a prominent role in the 1860s and early 1870s, and for the Second International, founded in 1889, which came to encompass such disparate formations as the British Labour Party, the German SDP, or the Russian SDLP. There were always elements that could not be contained within the common framework, but the idea of working-class political unity in the form of a single party was defended by virtually every leading socialist – in Karl Kautsky’s formulation, “one class, one party” (or, to put it the other way round, a “party of the whole class”).

On the revolutionary left wing of the Second International–principally Lenin’s Bolshevik faction in the fragmented Russian party–the idea of the “party of the whole class” had, as early as 1912, come into conflict with the need to defend the program of “working-class unity” in the form of socialist revolution. As Lenin noted in April 1914, “Unity is a great thing and a great slogan. But what the workers‘ cause needs is the unity of Marxists, not unity between Marxists, and opponents and distorters of Marxism.”

It would take two related world-historic events to definitively break genuine Marxists from the old organizational framework, radically changing our understanding of how to achieve revolutionary working-class unity. On 4 August 1914, deputies of the SDP betrayed the working class by voting in the Reichstag to grant funds to Germany to wage the imperialist war that had just broken out. In October 1917, Lenin’s Bolsheviks overthrew the Russian bourgeoisie in the face of opposition from the right wing of the Russian workers‘ movement–the Mensheviks and right-wing Social Revolutionaries.

It had become clear that political unity with forces committed, openly or not, to preserving the bourgeois order meant unity with the capitalist class against the working class. Achieving working-class unity against the bourgeoisie would require Marxists to win over a majority of the working class through sharp political struggle against–and organizational independence from–the reformists and centrists. In 1919, the Third (or Communist) International was founded on an explicitly revolutionary basis.

During the first few years of its existence steps were taken to ensure that reformists and centrists were not admitted to the Comintern. Combined with disgust over the outright treachery of the Second International, these measures were used by some ultra-left tendencies to argue against working with social democrats in any fashion.

But organizational unity of genuine Marxists against non-Marxist tendencies does not preclude unity in action with reformists and other political currents. After intense debate, the Comintern thus came to advocate the “united front”–precisely this sort of temporary unity in action around clear objectives, e.g., a strike, a demonstration against imperialist war, preventing a fascist mobilization, or a defense campaign for a working-class political prisoner. In a united front, Marxists maintain their own separate political organization and do not stop criticizing their bloc partners. The united front is an opportunity for Marxists to demonstrate in practice and through propaganda that they, and not the reformists, are the most consistent fighters for the workers‘ cause.

There is a fashion these days for “unity initiatives” like Die Linke, Syriza, the French NPA and a long line of attempts in Britain of which Left Unity is the latest manifestation. These go beyond unity in action to attempt to build unity around a lowest common-denominator program and common propaganda by groups and individuals who do not in fact share a program. This is a step backwards from the Leninist vanguard party model of breaking with the reformists. Marxists may work with this type of organization in common actions. In rare cases where there is a clear trajectory to the left and room for political debate, we may even join such a formation in order to attempt to influence that trajectory (as we did with the Socialist Labour Party in Britain in the mid-1990s). But always our perspective is that of an uncompromising fight to win revolutionary forces by exposing the political dead end reformism represents for workers and oppressed.

At an anti-austerity demonstration in London a few weeks ago, I met a comrade who challenged me to tell him the three most important reasons why the IBT maintained a separate existence. I’d like to end today by answering that question, because this is very much related to the key question we need to answer as Marxist revolutionaries: What program do we need to overthrow capitalism?

  1. The state

Capitalism cannot be gradually reformed–it must be destroyed. We have important political differences with those on the Left who believe in a parliamentary road to socialism, or who vote for Labour in the belief that it can be “reclaimed.” We do not seek unity with those that believe the armed bodies of the state (e.g., police, prison guards) are part of the workers‘ movement. Or with those who call on the state to ban fascist marches (bans which are then inevitably used against the Left). Or those who are not prepared to defy the punitive anti-union laws but instead plead for them to be repealed through legal channels. Or with those who take or share power in capitalist administrations and participate in the imposition of austerity budgets, as Die Linke has done in Berlin and the Green Party in Brighton.

  1. Internationalism

Those who support their own ruling class in war, or who maintain neutrality in the face of imperialist attack on a semi-colony, are no friends of working-class unity against capitalism. We defend the right of nations to self-determination, but are opposed to so-called socialists who see the ideology of nationalism as in some way progressive, as many are now doing over Scotland.

  1. Independence of the working class

The working class must defend the rights of all the oppressed, but we do not share ideologies such as feminism that call for unity of women across class lines. We do not seek unity with those who wish to work in collaboration with the bourgeoisie, or vote for popular front coalitions between bourgeois and workers‘ organizations. Getting this question wrong is no small matter and has caused the workers‘ movement to go down to bloody defeat many times over, for example, Spain in the 1930s, Chile in the 1970s. Trotsky described this as “the main question of proletarian class strategy for this epoch.”

We do need unity–unity of the working class under the leadership of a party based on a program like the one I have just described–and for the working class to use that program to take power. The long road to that point will involve many episodes of unity in action, but it will also require Marxists to reject unity with those whose politics are contrary to the historic interests of the working class.

Quelle: http://platypus1917.org/2014/12/01/unity-class-program/

Advertisements

4 Kommentare zu “Unity, Class, Program

  1. EINE von den Fragen, die wir oft begegnen „Warum können sich nicht alle linken gruppen vereinen?“ Es ist eine gute Frage, die eine ernsthafte Antwort verdient, ob es darum geht, von Menschen, die Erfahrung in der Politik fehlt oder mehr erfahrene Kameraden, die bereits wissen sollten, Antwort- und Rahmen es in scheinbar komplexere Begriffe wie „linken.“ [?]
    Es ergeben sich zwei andere Fragen: Was verstehen wir unter „Links“? und was verstehen wir unter „Einheit“?

    In Großbritannien wird „links“ auf alles verwendet, von den liberaldemokraten den grünen bis Labour und selbstdefinierte Sozialisten der verschiedenen Typen zu Anarchisten zu echten Kommunisten und alles dazwischen. Was die Bezeichnung „Links“ nicht bezieht, ist die Arbeiterklasse.
    Es ist das politische Bewusstsein der Arbeiterklasse, das von zentraler Bedeutung für die Erreichung der Ziele ist, die viele von uns teilen: ob es das gewinnen insbesondere von Streiks oder die Durchführung einer erfolgreichen sozialistischen Revolution ist. Die breiteste mögliche Einheit der Arbeiterklasse gegen die Kapitalisten und ihre Staaten – das ist, was wir brauchen.

    Auf den ersten Blick scheint es, dass der beste Weg, um diese Einheit zu erreichen wäre, die vorhandenen Tendenzen zu vereinheitlichen, die sich in der Arbeiterklasse darstellen (und schließen bürgerlichen Kräfte wie die Grünen mit ein) und dann demokratisch zu klären unsere Differenzen, wie wir uns im realen Kampf engagieren können. Sowas war das Modell für die erste Internationale, in dem Karl Marx in den 1860er und frühen 1870er Jahren eine bedeutende Rolle spielte und für die zweite Internationale, gegründet 1889, die solche unterschiedlichen Formationen wie die britische Labour-Partei, die deutschen SPD bzw. die russische SDAPR umfassten. Immer gab es Elemente, die nicht in den gemeinsamen Rahmen enthalten sein konnten, aber die Idee der Arbeiterklasse als politische Einheit in Form einer einzigen Partei wurde verteidigt von praktisch jedem führenden Sozialisten – Karl Kautskys formulierte, „eine Klasse, eine Partei“ (oder, um es anders herum zu sagen, eine „Partei der gesamten Klasse“).
    Auf dem revolutionären linken Flügel von der zweiten Internationale – hauptsächlich Lenins bolschewistische Fraktion in der fragmentierten russische Partei – die Idee der „Partei der gesamten Klasse“ bereits 1912 hatte, kamen in Konflikt mit dem Programm der „Arbeiterklassen Einheit“, verteidigt in Form der sozialistischen Revolution. Wie Lenin im April 1914 schrieb „Einheit ist eine tolle Sache und eine großer Slogan. Aber was der Arbeiter braucht ist die Einheit der Marxisten, nicht die Einheit zwischen Marxisten und Gegnern und Zerstörern des Marxismus.“

    Es dauerte zwei verwandte Welt-historische Ereignisse, echte Marxisten aus der alten organisatorische Rahmen radikal veränderten unser Verständnis wie revolutionäre Arbeiterklassen Einheit erreicht werden kann. Am 4. August 1914 verrieten Abgeordnete der SPD die Arbeiterklasse durch Abstimmung im Reichstag, Mittel zu gewähren, nach Deutschland, um den imperialistischen Krieg zu führen, der gerade ausgebrochen war. Im Oktober 1917 stürzten Lenins Bolschewiki die russische Bourgeoisie gegen den Widerstand der rechten Flügel der russischen Arbeiter-Bewegung – die Menschewiki und die rechten Sozialrevolutionäre.
    Es war klar geworden, dass politische Einheit mit Kräften, offen oder nicht, verpflichtet sind der Wahrung der bürgerlichen Ordnung, die Einheit mit der kapitalistischen Klasse gegen die Arbeiterklasse bedeutete. Aus der Arbeiterklassen Einheit gegen die Bourgeoisie müssten Marxisten eine Mehrheit der Arbeiterklasse durch scharfen politischen Kampf gewinnen und organisatorische Unabhängigkeit – gegen Reformisten und Zentristen. Im Jahr 1919 wurde die dritte (oder kommunistisch) Internationale auf explizit revolutionärer Basis gegründet.

    In den ersten Jahren ihres Bestehens wurden Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass die Reformer und Zentristen der Komintern nicht beitreten konnten. Kombiniert mit Abscheu über den geradezu Verrat von der zweiten Internationale, wurden diese Maßnahmen durch einige ultralinke Tendenzen zur ständigen opposition gegen eine Zusammenarbeit mit Sozialdemokraten in irgendeiner Weise.
    Organisatorische Einheit der echten Marxisten gegen nicht-marxistische Tendenzen schließt jedoch nicht Einheit in Aktion mit Reformern und anderen politischen Strömungen aus. Nach einer intensiven Debatte begann die Komintern für die „Einheitsfront“ einzutreten – genau diese Art von vorübergehende Einigkeit in Aktion um für klare Ziele einzutreten , z. B. Streiks, eine Demonstration gegen den imperialistischen Krieg, eine faschistische Mobilisierung verhindern oder eine Verteidigungs-Kampagne für einen linken politischen Gefangenen. In einer Aktionseinheit Marxisten verteidigen ihre eigene separate politische Organisation und hören nicht auf ihre Block-Partner zu kritisieren. Die Einheitsfront ist eine Gelegenheit für Marxisten zu zeigen in der Praxis und durch Propaganda, dass sie und nicht die Reformer, die beständigsten Kämpfer für die Arbeitersache sind.

    es gibt eine reihe von einheitsinitiativen wie Die Linke, Syriza, die französischen NPA und als jüngstes beispiel die Left Unity in britannien. Diese gehen hinaus mit Einheit in der Aktion zu versuchen, Einheit um einen kleinsten gemeinsamen Nenner- ein Programm um die gemeinsame Propaganda von Gruppen und Individuen, die nicht in der Tat ein gemeinsames Programm wirklich teilen. Dies ist ein Schritt rückwärts hinter das leninistische Avantgarde Partei Modell des Bruchs mit den Reformern. Marxisten können mit dieser Art von Organisation gemeinsam Aktionen machen. In seltenen Fällen besteht eine klare tendenz nach links und Raum für politische Debatten, möglicherweise sogar einzutreten in solch eine Formation um zu versuchen, den linkstrend zu beeinflussen (wie wir mit der Socialist Labour Party in Großbritannien in der Mitte der 90er Jahre). Aber unsere Perspektive ist immer, dass wir durch einen Kampf revolutionären Kräfte gewinnen, indem man die politische Sackgasse des Reformismus für Arbeiter darstellt und zurückdrängt.
    Bei einer Anti-Sparmaßnahmen-Demonstration in London vor ein paar Wochen traf ich einen Kameraden, der mich bat zu sagen die drei wichtigsten Gründe, warum die IBT eine eigene Existenz bewahrt. Ich möchte heute diese frage beantworten, da dies sehr viel zu tun hat mit der entscheidenden Frage, die wir als marxistische revolutionäre beantworten müssen: welches Programm brauchen wir, um den Kapitalismus zu stürzen?

    1 – Der Staat
    Kapitalismus kann nicht schrittweise reformiert – er muss zerstört werden. Wir haben wichtige politische Unterschiede, mit denen auf der linken Seite, die an einen parlamentarischen Weg zum Sozialismus glauben, oder wer Stimmen an Labour gibt, in der Überzeugung, dass sie zurückgewonnen werden kann. Wir streben keine Einheit an mit denen, die glauben, dass die bewaffneten Organe des Staates (z. B. Polizei, Gefängniswärter) Teil der Arbeiterbewegung sind. Oder mit denen, die vom [bürgerlichen] Staat Verbot faschistischer Märsche (Verbote, die dann unweigerlich gegen Links verwendet werden) fordern. Oder diejenigen, die nicht bereit sind, gegen gewerkschaftsfeindliche Gesetze zu stehen oder aber versuchen, die kämpfe in legale wege zu kanalisieren. Oder mit denen, die plätze einnehmen in kapitalistischen Verwaltungen und teilnahmen an der Einführung von Sparmaßnahmen, wie Die Linke in Berlin oder die Grünen in Brighton.

    2 – Internationalismus
    Diejenigen, die ihre eigene herrschende Klasse im Krieg unterstützen, oder aber wer seine Neutralität angesichts der imperialistischen Angriff auf eine Semi-Kolonie bewahrt, sind keine Freunde der Arbeiterklassen Einheit gegen den Kapitalismus. Wir verteidigen das Recht der Völker auf Selbstbestimmung, wir sind aber gegen so genannte Sozialisten, die die Ideologie des Nationalismus in irgendeiner Weise für progressiv halten, wie viele jetzt über Schottland.

    3 – Unabhängigkeit der Arbeiterklasse
    Die Arbeiterklasse muss die Rechte aller Unterdrückten verteidigen, aber wir teilen nicht Ideologien wie den Feminismus, der für die Einheit der Frauen quer zu den Klassen aufruft. Wir streben keine Einheit mit denen, die mit der bourgeoisie zusammenarbeiten oder für Volksfront Koalitionen zwischen Bourgeois und Arbeiterorganisationen stimmen wollen. Diese Frage ist keine Kleinigkeit, denn sie hat zu blutigen Niederlagen oft geführt, zum Beispiel Spanien in den 1930er Jahren, Chile in den 1970er Jahren. Trotzki bezeichnete die [Frage der Volksfront] als „die wichtigste Frage der proletarischen Klassen Strategie für diese Epoche.“

    Wir brauchen Einigkeit – Einheit der Arbeiterklasse unter der Führung einer Partei, die auf der Grundlage eines Programms wie das soeben beschriebenene – und für die Arbeiterklasse, das Programm zu verwenden, um die Macht zu übernehmen. Der lange Weg bis zu diesem Zeitpunkt umfasst viele Episoden in der Einheit in Aktion, aber es erfordert auch von den Marxisten, Einheit mit denen abzulehnen, deren Politik im Widerspruch zu den historischen Interessen der Arbeiterklasse steht.

  2. beim ersten lesen ist es mir gar nicht aufgefallen, aber aufgrund eines anderen textes stieg es mir siedend heiss zu bewusstsein: die drei punkte „staat“, „internationalismus“ und „unabhängigkeit der arbeiterklasse“ sind ja ganz nett, aber es fehlt doch ein punkt, der das gesamte drama des trotzkismus (insbesondere in seiner nachkriegzeit) am meisten zum ausdruck brachte und im prinzip immer noch bringt; und das ist die „russische frage“! ausgerechnet die IBT, deren existenz ja auf engste mit dieser frage verknüpft ist, lässt in einem text (mit deutlich programmatischem charakter) zur „einheit der linken“ DIESEN punkt aus. wie ist das zu werten? ist das opportunismus oder ist das eine (unbewusste) anerkennung, dass „neue realitäten“ neue methoden erfordern? das wäre doch mal eine spannende debatte …

    siehe dazu: https://systemcrash.wordpress.com/2014/12/26/meinhard-creydts-abtreibung-der-russischen-frage/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s