Uncategorized

Ars Poetica

lauter_leise_toene

Wie jetzt noch ein Gedicht schreiben,
warum nicht endgültig schweigen
und uns viel nützlicheren Dingen widmen?
Warum die Zweifel vergrößern,
alte Konflikte, unverhoffte Zärtlichkeiten
neu durchleben;
dieses Quentchen Lärm
einer Welt hinzufügen
die mehr ist, die es doch nur zunichte macht?
Wird irgendwas klarer durch solch ein Knäuel?
Niemand braucht es,
Relikt vergangener Herrlichkeiten,
wem hilft es, welche Wunden heilt es?

Juan Gustavo Cobo-Borda 

Advertisements

4 Kommentare zu “Ars Poetica

  1. Warum kein Gedicht schreiben?

    Für mich ist Poesie Ausdruck und Verstehen,
    vielleicht sogar überhaupt erstmal der Versuch,
    in ein Verstehen zu kommen.

    Selbst wenn alles schweigt und von mir geht,
    so bleibt für mich die Dichtung aus Herz und Seele
    und manchmal vermag sie vielleicht sogar
    ein Stück Wunde heilen…

    Das sind nur mal meine Gedanken zu Poesie und diesem Gedicht.

    …und über neue Poesie von dir würde ich mich sehr freuen. 🙂

    LG Ariana

    • ursprünglich wollte ich eine eigene überschrift oder eine kleine vorbemerkung diesem gedicht voranstellen, aber ich habe mich dann ganz bewusst dagegen entschieden. ich wollte die wirkung dieses gedichtes möglichst unbeeinflusst lassen; und zur wirkung gehört auch, dass es einen widerspruch darstellt: ein gedicht, was die mögliche „sinnlosigkeit von gedichten diskutiert. aber genau das ist auch eine reale lebensituation (in der ich mich gerade befinde): dass wir IN und MIT diesem widerspruch leben müssen; dass wir den „sinn“ uns immer wieder ertrotzen und erkämpfen müssen; dass wir dem „dunkel“ nicht die übermacht überlassen dürfen.
      irgendwann kommt man an einem punkt, wo das „verstehen“ nicht mehr ausreicht, wo auch „dichtung aus herz und seele“ einem fad vorkommt. und das ist dann ein wendepunkt, der etwas „neues“ gebieren wird. dieses „neue“ ist noch unbekannt, noch schweigt es erst, aber es wird sich irgandwann klarer herausschälen.
      was „es“ dann sein wird, darüber hoffe ich dann auch dichterisch berichten zu können 😉

      viele grüsse

      Joachim
      (systemcrash)

      • Hallo Joachim

        Nein, das Dunkel darf keine Übermacht bekommen und an diesen Punkt zu gelangen, diesen Wendepunkt, wo etwas Neues drängt und etwas Altes abgeschlossen werden möchte, den gibt es natürlich immer mal wieder im Leben.
        …und die Sinnfrage überhaupt, die stellt sich mir auch immer wieder…

        Wie auch immer, ich warte gespannt, was du dann vielleicht dichterisch berichtest.. 😉

        Bis dahin wünsch ich dir alles Gute und viel Licht ins Dunkel.

        LG Ariana

        PS: …wo das Verstehen nicht mehr ausreicht….hm, dieser Satz klingt gerade in mir nach…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s