Uncategorized

Der fatale Hang zur Einfachheit

„Marx sagt, die Revolutionen sind die Lokomotiven der Weltgeschichte, Aber vielleicht ist dem gänzlich anders, Vielleicht sind die Revolutionen der Griff des in diesem Zuge reisenden Menschengeschlechts nach der Notbremse.“ — Walter Benjamin

als linker hat es man es heutzutage nicht leicht. die möglichkeiten zur ‚revolution‘ sind ungefähr so weit weg wie irgendein paralleluniversum am rande des universums. und da man nicht ‚revolutionieren‘ (oder revolüzzen) kann, konzentriert man sich darauf, entweder gleich ’staatstragend‘ zu sein oder allerhand vorschläge zu machen.

einige dieser vorschläge mögen sinnvoll sein und andere sind leider ziemlicher schwachsinn. aber egal, ob sinnvoll oder unsinn, am gesellschaftlichen nicht-einfluss linker diskurse im medial-politischen mainstream ändert das wenig bis nichts. irgendwo muss es einen wurm in der linken apfelwelt geben, aber wo und worin besteht er? wenn man sich dieser Frage auch nur annähern will, benötigt man einen interdisziplinären Ansatz. ein paar Bausteine versuche ich hier zusammenzutragen, aber ohne Gewähr.

Conditio humana erschwert ‚linke‘ Politikbestrebungen 

Corona hat etwas wesentliches deutlich gemacht, eine conditio humana, wenn man es so nennen will. wir sind gezwungen, zu handeln unter der bedingung unzurecheichender informationen. und an dieser tatsache ist auch nicht zu rütteln. psychologisch gesehen heisst das nicht weniger, als dass angst ein menschliches grundgefühl ist. natürlich gibt es allerhand gegenstrategien dafür, um mit der angst mehr oder weniger sinnvoll umzugehen. aber egal, wie wirksam oder nicht diese strategien sind, die angst ist eine naturbedingung des menschlichen seins.

politisch resultiert daraus, neben einer lähmung der energien,  entweder ein gewisser konservativismus oder sogar als reaktionäre steigerung der autoritäre gesellschaftscharakter. die menschen tendieren also als grundreaktion auf bedrohungsszenarien mit rückzug oder abwehr von veränderungen. das linke narrativ vom loblied der veränderungen steht also im gegensatz zum menschlichen grundimpuls und kann erst wirksam und verstanden werden auf einer gewissen bewusstseinsmässigen entwickungsstufe.

„Während das echte Denken in seiner logischen Konsequenz über Horizonte wie das „Fremde und das Eigene” hinauskommt, um die Gesetze des Kosmos und der Evolution zu erfahren, versucht der Konservative sich hinter solchen Horizonten einzugraben und diese noch durch mythische und wahnhafte Weltanschauungen zu verfestigen.“ (Die Furcht der Konservativen, aaO)

das würde dann auch erklären, warum linke propaganda so häufig wie das predigen in der wüste erscheint: die bewusstseinsmässigen voraussetzungen um linke inhalte verstehen zu können, sind (noch) gar nicht vorhanden und müssten erst geschaffen werden. oder wie es mal Adorno (glaube ich) gesagt hat: die aufklärung hat es immer schwerer als das ressentiment und bleibt daher in der zeit zurück, hinkt quasi dem fortgang der geschichte hinterher.

Populärkultur befeuert autoritäre Sehnsüchte

da ich mich mit verschwörungstheorien als krisenerscheinung schon in einem anderen artikel beschäftigt habe, möchte ich hier auf einen anderen aspekt des Themas eingehen; nämlich der frage nach der populärkultur als ausdruck politischer befindlichkeiten. und zum abschluss versuche ich noch ein paar überlegungen zu einer modifizierten revolutionstheorie zustande zu bringen.

da ich mich mit dem thema der ‚superhelden‚ schon selbst beschäftigt habe, hoffe ich, dass mir dieser ‚übertrag‘ auf das politische auch gelingen sollte. 😉

wenn es zulässig sein sollte, aus dem erfolg von superhelden-verfilmungen auch rückschlüsse auf das ‚Massenbewusstsein‘ zu ziehen (und mir erscheint das zulässig zu sein), dann würde ich folgende ‚diagnose‘ wagen:

zwei kennzeichen scheinen mir wesentlich zu sein für diese art der verfilmungen (dies lässt sich aber sicher auch auf andere bereiche der populärkultur übertragen)

1.) einen starken hang zur personalisierung (‚grosse männer‚ machen die geschichte)

2.) einen starken hang, lösungen in der fortschreitenden technik zu sehen und weniger in sozial-politischen veränderungen. in der elaborierten form führt das zu transhumanistischen allmachtsfantasien (bis zur überwindung des todes). in der schlichteren welt des Marvel-Universums bedeutet das, dass das ‚volk‘ als demos [griech: staatsvolk] gar nicht mehr vorkommt (sondern bildet quasi nur noch eine hintergrundkulisse für das agieren der superhelden). damit ist dann natürlich auch der ‚politische prozess’*) als solcher im prinzip eliminiert.

die personalisierung führt dazu, verantworung abzugeben und die technik-fixiertheit lenkt den blick weg von den politischen entscheidungsprozessen (die ja immer in Machtstrukturen eingebettet sind). beide tendenzen stärken letztlich autoritäre sehnsüchte (breiter bevölkerungsschichten) und bilden synergien mit ohnehin vorhandenen bonapartistischen tendenzen im staatswesen und seinen apparaten.

zum thema mangelnde verantwortung müsste man eigentlich noch andere faktoren und ursachen hinzufügen (z. b. entfremdungserfahrungen bei der Arbeit und Minderwertigkeitsgefühle), aber um den artikel nicht unnötig länger zu machen beschränke ich mich hier auf das populärkulturelle kennzeichen der ‚personalisierung‘.

Eine veränderte Blickrichtung auf den Begriff ‚Revolution‘

in dem bereits oben verlinkten artikel aus dem unterdrundblättle findet sich ein interessanter hnweis auf den etymologischen ursprung des wortes ‚revolution‘.

„Das Wort Revolution kommt aus dem Lateinischen und setzt sich aus den Elementen »re« = »zurück« und »volvere« = »drehen« zusammen. Revolution heisst demnach auf Deutsch: »Zurückdrehung«. Revolution bedeutet also nicht, dass das Alte hinweggefegt und etwas völlig Neues an seine Stelle gesetzt wird, sondern dass die falschen Verhältnisse zurück gedreht werden zu ursprünglich richtigen.“

trotz des problematischen einschlags zur ‚retro-romantik’**) korrespondiert dieser hinweis mit dem Benjamin-zitat von der revolution als notbremse. wenn es also weniger um eine erschaffung von etwas gänzlich neuem geht, sondern mehr um eine korrektur vorheriger fehlentwicklungen, dann scheint mir das ein revolutionsbegriff zu sein, der populär eingängiger ist. etwas gänzlich neues ist zu abstrakt, um sich darunter etwas vorzustellen zu können und hinzukommt eben die angst vor dem ungewissen, die bereits oben angerissen wurde. aber die notwendigkeit einer korrektur von fehlentwicklungen kann jeder verstehen, der daran auch ein interesse hat. und das neue ist dann nicht etwas [nur] a priori vorgestelltes [programmatisches], sondern entsteht im prozess des veränderns selbst als quasi ’neben-produkt‘.

Der Kommunismus ist für uns nicht ein Zustand, der hergestellt werden soll, ein Ideal, wonach die Wirklichkeit sich zu richten haben [wird]. Wir nennen Kommunismus die wirkliche Bewegung, welche den jetzigen Zustand aufhebt.“ (Marx, Engels)

„Das Zusammenfallen des Ändern[s] der Umstände und der menschlichen Tätigkeit oder Selbstveränderung kann nur als revolutionäre Praxis gefaßt und rationell verstanden werden.“ (Marx)


*) ich schreibe ‚im prinzip‘, weil in einer Folge der Avengers-Reihe die Avanger-organisation unter die kontrolle der UNO gestellt werden soll. aber auch in diesem film ist die politische kontrolle keine konsequenz demokratischer debatten, sondern wird einfach ‚von oben‘ angeordnet. die ‚Demokratie‘ scheint als Staatsform nicht (mehr) zu existieren, dafür gibt es nur (noch) die ordre du mufti.

**) diese tendenz zur retro-romantik findet sich auch schon bei Marx:

„Der Kommunismus als positive Aufhebung des Privateigentums als menschlicher Selbstentfremdung und darum als wirkliche Aneignung des menschlichen Wesens durch und für den Menschen; darum als vollständige, bewußt und innerhalb des ganzen Reichtums der bisherigen Entwicklung gewordne RÜCKKEHR [sic!!] des Menschen für sich als eines gesellschaftlichen, d. h. menschlichen Menschen. Dieser Kommunismus ist als vollendeter Naturalismus Humanismus, als vollendeter Humanismus Naturalismus, er ist die wahrhafte Auflösung des Widerstreites zwischen dem Menschen mit der Natur und mit dem Menschen, die wahre Auflosung des Streits zwischen Existenz und Wesen, zwischen Vergegenständlichung und Selbstbestätigung, zwischen Freiheit und Notwendigkeit, zwischen Individuum und Gattung. Er ist das aufgelöste Rätsel der Geschichte und weiß sich als diese Lösung.“ (ökonomisch-philosophische manuskripte) [herv. von mir, systemcrash]

 

 

5 Kommentare zu “Der fatale Hang zur Einfachheit

  1. mal wieder eine gewohnt hervoragende filmanalyse von Schmitt (nur in der Nietzsche-kritik bin ich mir nicht sicher, ob die so richtig ist. aber das wäre auch eine [ganz] andere baustelle)

  2. „Das Fremdwort Revolution wurde im 15. Jahrhundert aus dem spätlateinischen revolutio („Umdrehung“, wörtlich „das Zurückwälzen“) entlehnt und bezeichnete zunächst als Fachwort in der Astronomie den Umlauf der Himmelskörper. Nikolaus Kopernikus verwendete das lateinische Wort revolutio mit dieser Bedeutung in seinem Hauptwerk De revolutionibus orbium coelestium (1543).
    Im England des 17. Jahrhunderts wurde der Begriff in Bezug auf die Glorious Revolution im Jahr 1688 im Sinne einer Wiederherstellung des alten legitimen Zustandes verwendet (ein Zurückwälzen der gesellschaftlichen Verhältnisse). Die heutige Hauptbedeutung gewaltsamer politischer Umsturz kam, ausgehend vom französischen révolution, im 18. Jahrhundert auf.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Revolution

  3. dass es leichter ist, technische veränderungen sich vorzustellen als sozial-politische könnte auch damit zusammenhängen, dass die technik ein ‚äusserer faktor‘ ist, während gesellschaftliche veränderungen auch die ’subjekte‘ (innerer faktor) transformieren müssen.
    auch es einfacher, sich dystopien vorzustellen als (positive) utopien.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.